Selja Ahava und Sofi Oksanen lesen

Literaturhaus Hamburg, Finnland-Institut und Das finnische Buch e.V. laden herzlich ein:

Selja Ahava und Sofi Oksanen lesen.
Eine Veranstaltung der Nordischen Literaturtage

Foto: © Liisa Valonen

Mittwoch, 29. November 2017, 18:30 Uhr
Literaturhaus Hamburg
Schwanenwik 38
22087 Hamburg

Moderation: Stefan Moster
Deutsche Lesung: Melina von Gagern

Was passiert, wenn von einem Moment auf den anderen nichts mehr ist, wie es war? Wenn ein kleiner Zufall die Welt ins Wanken bringt? Selja Ahava erzählt von den unwahrscheinlichen Launen des Schicksals: einem Eisbrocken etwa, der vom Himmel stürzt und der kleinen Saara auf tragische Weise die Mutter nimmt. Auch die Geschichte des Fischers, der wiederholt vom Blitz getroffen wird und trotzdem überlebt, klingt märchenhaft. Leicht und poetisch, schmerzhaft und ehrlich erzählt Selja Ahava diese Geschichte. Für »Dinge, die vom Himmel fallen« (mare; Übersetzung: Stefan Moster) erhielt die Autorin den Literaturpreis der Europäischen Union.

Foto: © Magnus Fröderberg

Sofi Oksanen, die 2008 mit ihrem Roman »Fegefeuer« inter­national für Furore gesorgt hat, thematisiert in »Die Sache mit Norma« (Kiepenheuer & Witsch; Übersetzung: Stefan Moster) die emotionale und wirtschaftliche Ausbeutung von Frauen – sei es durch Leih­mutter­schaft oder den Verkauf ihrer Haare. Normas Mutter soll sich das Leben genommen haben, doch die Tochter zweifelt daran und sucht nach Hinweisen darauf, was tatsächlich geschehen ist. Dabei stößt sie auf die Spur heikler Familiengeheimnisse und auf eine kriminelle Bande, mit der ihre Mutter zu tun hatte.

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s